ANZEIGE

Franz-Josef und Kate Dahlmann zieht’s gen Osten.

Der deutsche Nationenpreisreiter  Franz-Josef („Peppi“) Dahlmann und seine Frau Kate ziehen zum 01.03.2013 nach China. Sie werden dort das Stable-Management und die sportliche Leitung des Beijing International Equestrian Club (BIEC) in Peking übernehmen.

Nach den Engagements auf der Reitanlage des deutschen Bundestrainers Otto Becker und bei Léon Melchior auf dem Gestüt Zangersheide widmen sich Peppi und Kate nun dem Projekt China. Die Idee von der neuen Partnerschaft wurde dabei von der international erfolgreichen Reitsportagentur EN GARDE entwickelt. Volker Wulff, seit einigen Jahren in einer festen Partnerschaft mit Zhang Baosheng, Inhaber des BIEC, legte den Grundstein für diese neue Zusammenarbeit. Nachdem ihm von Seiten des BIEC Ende des Jahres zugetragen wurde, dass der bisherige Bereiter der Anlage aus persönlichen Gründen aus dem Arbeitsverhältnis ausscheiden werde,  fiel die Wahl relativ schnell auf das Ehepaar Dahlmann. Die Verantwortlichen auf Seiten des BIEC wurden sehr schnell überzeugt, dass mit dieser Doppelbesetzung nicht nur ein international anerkannter Reiter und Trainer auf die Anlage wechselt, sondern dass auch das Management professioneller gestaltet wird.

 

Nach einer zweiwöchigen „Probezeit“ haben sich Peppi und Kate entschlossen, das Abenteuer China zu bestreiten. „Wir haben dort sehr gute Möglichkeiten, unsere eigenen Vorstellungen aufzuzeigen und diese konstruktiv mit den Verantwortlichen abzustimmen. Des Weiteren herrscht dort ein sehr freundliches Arbeitsklima und alle Personen sind sehr hilfsbereit und zuvorkommend“, so das Ehepaar Dahlmann. Auch der Besitzer der Anlage und Initiator der FEI World CupTM Jumping China League, Herr Zhang Baosheng, zeigte sich erfreut über die Neuanstellung. Ihm ist es sehr wichtig, dass seine Pferde professionell trainiert werden und auch die Angestellten im Bereich Reitsport geschult werden. Nur so könne der Grundstein für einen langfristig angelegten Erfolg gesetzt werden. Dieses Prinzip gilt nicht nur auf seiner Reitanlage sondern auch für die einzelnen Weltcup Stationen in China. Damit ist ein weiterer Mosaikstein in der Entwicklung des BIEC als kompetenter Standort in puncto Reitsport gelegt. Peppi und Kate Dahlmann fügen sich nahtlos in die langfristig angelegte Kooperation zwischen BIEC und EN GARDE als fester Bestandteil für die Zukunft ein. Der Sport soll Zeit haben, sich zu entwickeln und sich langfristig an das Niveau in den Top-Ligen angliedern.

 

 

PM