ANZEIGE

Der Meteor-Preisträger 2017 im Porträt

(Kiel) Am 26. April findet im Schloss Bredeneek in Lehmkuhlen die Meteor-Preisverleihung statt. 2017 wird der Präsident der Deutschen Reiterlichen Vereinigung (FN), Breido Graf zu Rantzau, vom schleswig-holsteinischen Innenminister Stefan Studt mit dem Meteor-Preis geehrt.

 

„Ich freue mich und fühle mich geehrt, dass die Holsteiner Masters an mich gedacht haben“, kommentiert Breido Graf zu Rantzau die Anerkennung, die ihm mit dem Meteor-Preis zuteilwird. Menschen, die sich im besonderen Maße für Zucht und Sport einsetzen, werden mit dem Preis geehrt – Breido Graf zu Rantzau tut es vorbildlich. Der heute 67-Jährige entstammt einem der ältesten Adelsgeschlechter  Schleswig-Holsteins und lebt auf dem Stammsitz der Familie in Breitenburg. Seine Mutter, eine passionierte Dressurreiterin, legte seinen reiterlichen Grundstein. Erfolge stellten sich schnell ein: 1965 gewann der junge Athlet bei den Deutschen Jugendmeisterschaften Bronze. Dann wurde die Disziplin gewechselt – „Springen war mehr meine Passion“ –, die Triumphe blieben: 1967 sicherte er sich den Deutschen Jugendmeisterschaften Silber, bei den Europameisterschaften im selben Jahr folgten Gold in der Einzel- und Bronze in der Mannschaftswertung. Sportliche Partnerin in der Zeit war die legendäre Weintraube, deren Linie heute noch auf Schloss Breitenburg gepflegt wird. Breido Graf zu Rantzau sammelte über Jahre Schleifen auf internationalen Turnieren, avancierte 1986 zum Deutschen Mannschaftsmeister und beendete seine Karriere 2008. „Ich habe diese aktive Zeit sehr genossen und ich denke, dass ich Pferde sehr gut ausgebildet habe.“

 

Im Alter von 27 Jahren übernahm der diplomierte Betriebswirt der Land- und Forstwirtschaft gemeinsam mit seiner 2015 verstorbenen Ehefrau Elke die Leitung von Schloss Breitenburg, seit 1526 Stammsitz und Ursprung der Familie der Grafen zu Rantzau. Das engagierte Ehepaar beschritt neue Wege, gab den landwirtschaftlichen Betrieb auf, errichtete stattdessen auf den Flächen einen Golfclub, den Elke Gräfin zu Rantzau mit viel Liebe zum Detail zu einem der angesehensten Clubs Deutschlands machte. Außerdem umfasst die Gutsverwaltung Breitenburg, für die mittlerweile Sohn Moritz verantwortlich zeichnet, heute 1.200 Hektar Forstfläche, eine Hausverwaltung, Schlossführungen und vieles mehr. Breido Graf zu Rantzau ist Holsteiner Züchter, zwei Stuten und ihre Nachzucht stehen in den Ställen, gute junge Pferde werden dazu gekauft und weiter ausgebildet.

 

Wie kaum ein Zweiter engagiert sich der Meteor-Preisträger 2017 im Ehrenamt. So war er von 1986 bis 2007 Vorsitzender des Holsteiner Verbandes. „Meine größte Leistung war, dass ich die Züchterschaft geeint habe.“ Von 1999 bis 2005 bekleidete er den Posten des Vizepräsidenten der World Breeding Federation for Sport Horses (WBFSH), ist seit 1997 Mitglied im Präsidium der FN und steht dem achtgrößten deutschen Sportverband seit 2005 als Präsident vor. „Unsere Familie sah es immer als eine Pflicht an, sich für das Gemeinwohl einzusetzen“, erklärt der vierfache Vater sein Engagement. „Und ich wollte mich für Dinge stark machen, für die ich mich begeistern kann und von denen ich Ahnung habe.“ Im Mai tritt Breido Graf zu Rantzau erneut zur Wahl als FN-Präsident an.

 

Über den Meteor Preis
Der Meteor Preis der Holsteiner Masters gehört zu den prestigeträchtigen Auszeichnungen für „Pferdeleute“ seit der ersten Verleihung im Jahr 2008. Die von Professor Hans Kock kurz vor seinem Tod begonnene Skulptur des einst legendären Springpferdes Meteor wird in jedem Jahr von den Holsteiner Masters vergeben. Zu den Preisträgern zählen Hans-Heinrich Isenbart, früher ARD-Sportkoordinator, der ehemalige FN-Präsident Dieter Graf Landsberg-Velen, der einstige Bundestrainer Herbert Meyer, Springreiter Peter Luther, Sponsorin Catharina Cramer, Pferdesportmäzenin Madeleine Winter-Schulze, der 2014 verstorbene Vielseitigkeitsreiter Herbert Blöcker, Züchter und Reiter Hans-Helmut Sievers und Persönlichkeiten wie der Landestrainer im Ruhestand Detlef Peper und der ehemalige Geschäftsführer des Pferdesportverbandes, Dieter Stut.

 

PM