ANZEIGE

Prüfungsangebot um WM-Quali erweitert – Sponsor baut Engagement aus

Noch ein Stern mehr

Das Marbacher Publikum ist verwöhnt: Jahr für Jahr starten auf dem Gelände des baden-württembergischen Haupt- und Landgestüts im CIC*** die Cracks der internationalen Szene in die grüne Saison. Das trifft natürlich erst recht im Olympia-Jahr zu, gilt es doch frühzeitig, sich für einen der Startplätze für die Spiele in Rio de Janeiro zu empfehlen. „Olympia fängt in Marbach an“ – das ist auch in diesem Jahr das Motto des Turniers, und nicht nur die deutsche Vielseitigkeitselite wird sich auf dem Weg zum Zuckerhut auf der Schwäbischen Alb ein Stelldichein geben. Erwartet werden Reiter aus knapp 20 Nationen.

 

Das besondere Flair dieses Turniers ist auch in diesem Jahr garantiert: Wieder ist eine internationale Pony-Vielseitigkeit ausgeschrieben. Europas Nachwuchs im Sattel trifft auf die Olympia-Kandidaten und gibt alles, um es den großen Vorbildern gleichzutun. Für Stimmung und Lokalkolorit sorgt auch die Landesmeisterschaft, die traditionell im Rahmen eines CIC* ausgetragen wird.

 

Neu ist in diesem Jahr das CCI*. Die lange Vielseitigkeit auf Ein-Stern-Niveau bietet nicht nur für Junge Reiter (bis 21 Jahre) die Chance, sich für die Deutsche Meisterschaft zu qualifizieren, sie ist gleichzeitig Qualifikation für die Weltmeisterschaft der siebenjährigen Vielseitigkeitspferde im Oktober in Frankreich. Auch die vierbeinigen Stars von morgen werden also in Marbach um ein Ticket für ihr Championat kämpfen.

 

iWest erweitert Partnerschaft

Möglich macht diese Komplettierung des Prüfungsangebots auch das Engagement treuer Sponsoren, zu denen seit Jahren auch die Firma iWest zählt, bekannt als Hersteller hochwertiger Diät- und Ergänzungsfuttermittel für Pferde. Und weil die Inhaber vom Konzept der Internationalen Marbacher Vielseitigkeit überzeugt sind, fällt die Kooperation mit dem Veranstalter in diesem Jahr noch umfangreicher aus als bisher. „Wir sind natürlich glücklich über diesen Ausbau unserer Partnerschaft“, erklärt Turnierleiter Wolfgang Leiss, „und zugleich sind wir auch ein bisschen stolz. Schließlich spricht dieses Engagement nicht zuletzt auch für die Arbeit, die das gesamte Team leistet, um ein Turnier mit ganz besonderer Atmosphäre auf die Beine zu stellen “.

Übrigens ist iWest seit 1988 in Seoul bei allen Championaten vertreten – damals, bei den Olympischen Spielen in Südkorea, gab’s Gold nicht nur für die deutschen Dressur- und Springreiter, sondern auch für das Vielseitigkeitsteam. Und so schließt sich der Kreis. Denn Olympia, das fängt bekanntlich in Marbach an.

 

 

PM