ANZEIGE

Spring MET - Von Chancen und französischen Erfolgen

Foto: Tobias Meyer nutzt den Strand als Trainingsmöglichkeit - Fotograf: comtainment

 

(Oliva)  Das Teilnehmerfeld ist groß und es ist international. Aus durchschnittlich 30 Nationen kommen Reiterinnen und Reiter mit ihren Pferden zur Mediterranean Equestrian Tour ins spanische Oliva Nova. Zum ersten Mal dabei ist der Springreiter Tobias Meyer, der seit Januar 2016 für den Sport- und Handelsstall Scherer in Lohmar reitet. Eine doppelte Herausforderung, erstmals bei der MET und Meyer mit neuen Pferden.

 

Nun ist es für einen Profi nicht ungewöhnlich, sich in kurzer Zeit auf neue Pferde einzustellen, die Feinabstimmung für die Aufgaben im Parcours muss indes schnell gut sein. Meyer ritt bereits in der ersten Spring MET-Woche in den CSI-Touren weit nach vorn und war glücklich über den guten Auftakt. Der Chef des Springreiters ist Jochen Scherer, der seit Jahren den Sport- und Handeslstall im rheinischen Lohmar betreibt und in Oliva Nova selbst vorbei schaute, um Meyer zu unterstützen.

 

Top-Vorbereitung in Spanien
„Wir haben uns bewusst für die MET hier in Oliva Nova entschieden“, sagt Jochen Scherer, „das ist die perfekte Vorbereitung und super für Tobi.“ In den kommenden Monaten haben sich Scherer und Meyer mehrere Turniere, u.a. auch in Offenburg auf den Plan genommen.

„Tobias hat die Chance, in Oliva in Ruhe zu trainieren, er hat ganz junge und ältere Pferde dabei,“ so Scherer. Der Unternehmer ist überzeugt vom Prinzip der mehrwöchigen Turniertouren: „Ich glaube, das ist die Zukunft. Das ermöglicht, Training, Vorbereitung, da gibt es auch mal Pferdeverkäufe“. Eine beinahe logische Folge, denn die Spring MET, die in Oliva Nova insgesamt vier große CSI/ CSI-YH-Turniere bietet, ist wie ein Schaufenster für erstklassige Pferde unterschiedlichen Alters.

 

Viva la France in Oliva Nova
Tag zwei der zweiten Turnierwoche in Oliva geriet zum französischen Triumph: Die Siege in allen drei Prüfungen für Nachwuchspferde sicherten sich Olivier Robert, Guillaume Foutrier und Valentine Belooussoff. Robert steuerte den sieben Jahre alten Vivaldi des Meneaux zum Sieg im Zwei-Phasen-Springen (1,35m) vor Guillaume Foutrier mit Chie Tibri Z und David Jobertie mit Viceversa de la Roque.
Foutrier gewann mit Azur de Lannay die Zwei-Phasen-Prüfung der sechs Jahre alten Springpferde und Valentine Belooussoff sicherte sich mit Babouchka du Herrin den Sieg bei den fünf Jahre alten Springpferden. „Merveilleux“ war am Mittwoch das meist gebrauchte Wort auf dem MET-Gelände in Oliva Nova….

 

Ergebnisse:

 

CSI5YH
1. Valentine Blouson (Frankreich) Babouchka du Herrin, 0/39,52 2. Lieben Demos (Belgien) Mr. Quality Z, 0/42,69 3. Chloe Aston (England) Adonis S Z, 0/45,04 4. Valerie Simon (Frankreich) Gilanda, 0/46,99 5. Dirk-Heiner Stroppes (Klein Offensten) Celleskari, 5/48,29 6. Anna Wilke (England) L Primero Di Gala, 8/46,02

CSI6YH
1. Guillaume Fourier (Frankreich) Azur de Lannay, 0/46,38 2. Matthiass Gude (Deutschland) Candy Day, 0/46,26 3. Roland Englbrecht (Österreich) Mevistos Corwinni, 0/47,46 4. Michael Witschen (Deutschland) Lighthouse Lightning, 0/45,34 5. John-Peter Daher (England) Forked Lightning, 0/48,16 6. Fernando Fourcade Lopez (Spanien) Artemisia Della Favorita, 0/47,81

CSI7YH
1. Olivier Robert (Frankreich) Vivaldi Des Meneaux, 0/42,98 2. Guillaume Foutrier (Frankreich) Chief Tibri Z, 0/42,36 3. Jobertie David (Frankreich) Viceversa de la Roque, 0/45,75 4. Scott Brash (England) Cademur, 0/42,19 5. Scott Brash (England) Hello Mr. President, 0/41,17 6. Michel Hecart (Frankreich) VIP de la Roque, 0/43,61

 

 

PM