ANZEIGE

Vive la France geht weiter bei der Spring MET

Foto: Laurent Guillet mit Sultan du Chateau - Fotograf: 1clicphoto.com

 

(Oliva)  Der 44 Jahre alte französische Springreiter Laurent Guillet hat mit dem genau zehn Jahre alten Sultan du Chateau den Großen Preis des Oliva Nova Golf & Beach Resort gewonnen. Guillet und der Kannan-Nachkomme setzten sich in 36,75 Sekunden knapp vor dem Belgier Constant van Paesschen durch. Für Guillet ein Riesenerfolg im CSI3* zum Abschluss der Spring MET II. „Mit Sultan habe ich hier vor wenigen Wochen schon einmal einen Großen Preis gewonnen. Das ist hier wirklich super für meine Pferde und mich,“ so der sichtlich glückliche Springreiter aus Lens nahe Bourg-en-Bresse.

 

Resümee fällt gut aus
„Sultan sprang einfach phantastisch und hat im Stechen seine wirkliche Qualität gezeigt - ich bin sehr sehr zufrieden mit ihm wie überhaupt mit allen meinen Pferden hier in Oliva Nova,“ ergänzte Laurent Guillet, der einen Ausbildungsstall in Lens betreibt. Mehr noch: „Die sportlichen Bedingungen sind top und gute Geschäfte habe ich auch gemacht,“ wie der Profi augenzwinkernd verriet: „Ich habe zwei Pferde verkauft und zwei gekauft. Und ich habe schon mal für die Spring MET 2017 reserviert - das will ich mir nicht entgehen lassen.“

 

Shooting-Star Compadre van de Helle
Mit Compadre van de Helle landete der Belgier Constant van Paesschen auf Platz zwei im mit 46.000 Euro dotierten Longines Ranking Springen: „Ich habe Compadre van de Helle erst seit Oktober letzten Jahres und man bedenke  - er ist erst neun Jahre alt. Im Winter haben wir uns noch ein klein wenig schwer getan aber seitdem wir hier in Oliva Nova sind, blüht er förmlich auf!“ Das kann der belgische Nationenpreisreiter ganz konkret an Zahlen festmachen: Insgesamt sechs Mal platzierte sich Compadre van de Helle in Weltranglistenprüfungen der Spring MET II und blieb jedes Mal ohne Springfehler.

 

Auf zwei folgt drei im MET-Programm
Ins Stechen und die Platzierung sprang auch der Schweizer Olympiasieger Steve Guerdat mit Bianca auf den sechsten Rang, direkt dahinter reihte sich der Europameister des Jahres 2013 ein, der Franzose Roger Yves Bost mit Sunshine du Phare. Mit dem Großen Preis ging die Spring MET II am Mittelmeer zuende. Jetzt steht die Pflege der Reitanlage im Mittelpunkt in den kommenden 14 Tagen, denn am 15. März beginnt die Spring MET III in Oliva Nova mit den CSI vom Ein- bis zum Drei-Sterne-Status und dem Nachwuchspferdeprogramm. Bis zum 3. April geht die Spring MET III.

 

Gold Tour 1,50m
1. Laurent Grillte (Frankreich) Sultan du Chateau, 0/36,75
2. Constant van Panschen (Belgien) Compadre van de Helle, 0/36,99
3. Yves Hautackers (Niederlande) Abrisco V, 0/37,68
4. Alberto Zorzi (Italien) Fair Light van’t Heike, 0/38,85
5. Steve Guerdat (Schweiz) Bianca, 37,08
6. Yves Roger Bost (Frankreich) Sunshine du Phase, 0/56,00

 

Gold Tour 1,40m
1. Giulia Martinengo Marquet (Italien) Randon Pleasure, 0/31,37
2. Hendrik Denutte (Belgien) Arizona T D, 0/31,75
3. Peter Burg (Schweiz) Fredrick, 0/32,57
4. Celine Stauffer (Schweiz) Acanthus B, 0/32,79
5. Kevin Thornton (Irland) Zoro ID, 0/32,84
6. Francesca Capponi (Italien) Magical JW, 0/33,20

 

Gold Tour 1,30m
1. Jamal Rahimov (Azerbaischan) Cassius, 0/57,45
2. Harold Boisset (Frankreich) T’Obetty du Domaine, 0/58,17
3. Severin Hillereau (Frankreich) Upsilon du Manoir, 0/59,12
4. Eugenie Angot (Frankreich) Uriel de la Cense, 0/60,40
5. Rachel Sandoz (Schweiz) Caribaldi, 0/60,93
6. Thomas Ryan (Schweiz) Quatano CH, 0/61,62

 

 

PM